Die elektronische Umsatzsteuervoranmeldung als Basis einer schlanken Behördenkommunikation

Die Umsatzsteuer wird jährlich auf der Grundlage von Steuererklärungen veranlagt. Sie ist in regelmäßigen Abständen im Voraus zu berechnen und zu bezahlen. Dieser Vorauszahlung dient die Umsatzsteuer-Voranmeldung, die gemäß § 18 Abs. 1 UStG „bis zum 10. Tag nach Ablauf jedes Voranmeldungszeitraums” abzugeben ist.

Umsatzsteuervoranmeldungen müssen heutzutage auf elektronischem Weg ans Finanzamt übermittelt werden. Dabei können ganz unterschiedliche Übertragungswege und Meldeformen genutzt werden, die im § 18 Abs. 1 UStG beschrieben sind. Das SAP FI/CO-Team der Lynx-Consulting GmbH unterstützt Sie bei der erfolgreichen Übertragung Ihrer Umsatzsteuervoranmeldung über die ELSTER-Schnittstelle.

Die elektronische Umsatzsteuervoranmeldung ist nur eine Meldungsart von vielen. Wir unterstützen Sie gerne auch zu folgenden Meldeverfahren:

  • ZM-Meldung – zusammenfassende Meldung
  • AWV – Außenwirtschaftsverordnung
  • E-Bilanz

Mit Lynx den kompletten Umsatzsteuervoranmelde-Prozess im Blick

Bevor Sie aus Ihrem SAP-ERP-System heraus eine Umsatzsteuervoranmeldung abgeben können, müssen folgende Fragen beantwortet werden:

  • Welches sind meine allgemeinen Steuerungsparameter zur Umsatzsteuervoranmeldung?
  • Welche Meldedaten müssen selektiert und an die Finanzverwaltung übermittelt werden?
  • Wie erfolgt die Übermittlung der Daten an die Behörden?

Allgemeine Einstellungen zur Umsatzsteuervoranmeldung

Eine erfolgreiche Übermittlung Ihrer Umsatzsteuervoranmeldung mittels elektronischem Versand an Ihre Behörden erfordert die Abstimmung hinsichtlich folgender Parameter:

  • Umsatzsteuergruppen
  • Steuerbasissalden
  • Steuersalden
  • Zuordnung externer zu internen Steuergruppen
  • Beträge zur Umsatzsteuervorauszahlung
  • Benutzerberechtigungen

Selektion der benötigten Meldedaten

Der Report zur Umsatzsteuervoranmeldung stellt die benötigten Meldedaten für die Behörden zur Verfügung.

Dieser Report erstellt die Umsatzsteuervoranmeldung und, falls gewünscht, eine Batch-Input-Mappe für das maschinelle Umbuchen der Zahllast. Welche Voraussetzungen dafür im Customizing geschaffen werden müssen, zeigen wir Ihnen gerne. Sprechen Sie uns an!

Auf Wunsch bereitet der Report auch das Ausfüllen der Umsatzsteuervoranmeldung vor. Je Steuerart (Ausgangssteuer und Vorsteuer) kann der Nachweis auf Einzelpostenebene geführt werden. Es ist zu beachten, dass auch bei Unterdrückung der Einzelposteninformationen die Daten aus den einzelnen Belegen heraus gewonnen werden.

Das zu behandelnde Belegvolumen können Sie über eine oder mehrere der folgenden Kriterien abgrenzen:

1. über das Buchungsdatum

2. über die Buchungsperiode (Geschäftsjahr und -monat)

3. über das Belegdatum

4. über die bei einem früheren Programmlauf in den Beleg-Steuerzeilen gespeicherten Angaben zu Laufdatum und Uhrzeit

Weitere Parameter zur Selektion der benötigten Meldedaten erläutern wir Ihnen gerne in einem gemeinsamen Workshop zu Ihrer speziellen Umsatzsteuer-Voranmeldung.

Behördenkommunikation

Die Übermittlung der Meldedaten kann über verschiedene elektronische Kommunikationsmedien erfolgen:

  • ELSTER
  • XI – SAP Exchange Infrastructure
  • XML – Extended Markup Language

Wir helfen Ihnen, diese Daten nach Ihren spezifischen Anforderungen gemeinsam mit Ihnen zu analysieren und zur Übermittlung prozessspezifisch aufzubereiten.

Darüber hinaus bietet Ihnen unsere FI-Berater Unterstützung zu folgenden Meldearten:


ZM-Meldung:
Die „Zusammenfassende Meldung” dient der Finanzbehörde der Beschaffung von Informationen zur Überwachung des Warenverkehrs innerhalb der Europäischen Union. Zu diesem Zweck sind Unternehmen, die innergemeinschaftliche Warenlieferungen oder im übrigen Gemeinschaftsgebiet steuerpflichtige sonstige Leistungen ausführen, für die der in einem anderen Mitgliedstaat ansässige Leistungsempfänger die Steuer dort schuldet, verpflichtet, eine ZM-Meldung an die Finanzbehörde zu übermitteln.

Das Vertragskontokorrent unterstützt Sie bei der Erstellung einer „Zusammenfassenden Meldung” für erbrachte Dienstleistungen.

Außenwirtschaftsmeldung AWV: Mit der statistischen Meldung im Außenwirtschaftsverkehr müssen ein- und ausgehende Zahlungen, der Stand der Forderungen und Verbindlichkeiten sowie der Direktinvestitionen monatlich an die Deutsche Bundesbank gemeldet werden. Dazu müssen im SAP ERP-System melderelevante Informationen (LZB-Kennzeichen) in den Belegen der Finanzbuchhaltung erfasst werden.


Lynx-Prozessberatung

Sie sind sich nicht sicher, welche Meldeverfahren an welcher Stelle Ihrer Prozesslandschaft eingesetzt werden soll? Wir beraten Sie bei der IST-Aufnahme Ihrer Prozesse und entwickeln gemeinsam mit Ihnen die zukünftige Prozesslandkarte in Ihrem Rechnungswesen.

Erfolgreiche Maßnahmen und Lösungen für Ihr Rechnungswesen:


Mit den SAP FI-Consultants von Lynx

  • Ein Team mit strategischer Weitsicht und tiefgreifenden Verständnis Ihrer Meldungsprozesse
  • Konzeptioneller Durchblick und tiefes Verständnis Ihrer Prozesslandschaft rundum Rechnungswesen, Steuern, Vertrieb und Außenhandel
  • Operative Exzellenz und langjährige Implementierungserfahrung
  • Einsatz adäquater Vorgehensmodelle zur erfolgreichen Umsetzung
  • Detaillierte Reportings zur Messung der Erfolge in Ihrem Projekt

Ansprechpartner

Petra Gutwirth
Teamleiterin SAP Financial Solutions
+49 521 5247-0
Zum Kontaktformular