Augen auf beim Wechsel auf EHP8

Das Enhancement Package 8 für das SAP ERP ist aufgrund enthaltener Features für viele Kunden eine gute Alternative zum Gang in die HANA-Welt. Auch wenn hier noch kein Wechsel der Plattform auf S/4HANA stattfindet,  hat sich beim EHP8 doch einiges unter der Haube getan. In einem Upgrade Projekt ist daher ebenfalls einiges zu beachten, damit es keine bösen Überraschungen gibt.

Obwohl das Enhancement Package 8 bereits seit Anfang 2016 verfügbar ist, haben viele SAP Kunden mit dem Einspielen gewartet. Es stellte sich allgemein die Frage, ob ggf. direkt auf eines der neuen S/4HANA Releases gewechselt werden sollte. Unabhängig davon, ob es nun ein Zwischenschritt zu S/4HANA ist oder das finale ERP Release bis zum Wartungsende 2025 sein soll, entscheiden sich nun immer mehr Unternehmen für das EHP8. Gerade die guten Erfahrungen mit den Upgrades auf die vorangegangen EHPs machen diese Entscheidung leicht, aber unter Umständen auch leichtfertig. 

Technische Rahmenbedingungen beachten

Für das Enhancement Package 8 wird ein NetWeaver Basis Release 7.5 vorausgesetzt, was es aus mehreren Gründen zu einer Herausforderung macht. Zum einen wird das neue Release nur unter Unicode unterstützt. Zum anderen sind durch den technischen Wechsel der Basis unter Umständen auch Release-Anforderungen an angeschlossene Systeme, wie SAP BW oder einen Adobe Document Service, geknüpft. 

Des Weiteren hat sich gegenüber vorherigen EHP-Einspielungen das technische Upgrade-Verfahren geändert. Man spricht im Zusammenhang mit dem EHP8 auch explizit von einem Upgrade und keinem einfachen „Update“ oder „Patchen“. 

Eigenentwicklungen müssen aufgeräumt sein

Das angepasste Upgrade Verfahren führt dazu, dass Eigenentwicklungen, aber auch Drittanbieter-AddOns eine besondere Behandlung im Rahmen des Upgrades erfahren müssen. Dies war bei den vorherigen EHPs nicht der Fall. Inkonsistenzen bei Entwicklungen sind daher für das Upgrade zu beheben, andernfalls kommen diese bei der technischen Durchführung des Upgrade unweigerlich zu Tage. Erfahrungsgemäß sammeln sich in den meisten ERP Systemen über Jahre im Einsatz zahlreiche solcher Inkonsistenzen an. 

Prüfen Sie daher die technischen Rahmenbedingungen und schließen sie angeschlossene Systeme in die Planungen mit ein. Planen Sie außerdem aus den genannten Gründen für ein Upgrade entsprechende Entwicklerkapazitäten ein und reservieren Sie die nötige Zeit im Projektplan. Außerdem sollte bei den Tests ein besonderes Augenmerk auf AddOns und andere zugekaufte Lösungen gelegt werden.

Lynx unterstützt Sie beim Upgrade

Lynx kann Sie während eines EHP-Upgrade Vorhabens bei der Konzeption und Projektplanung unterstützen. Unsere Berater können sie darüber hinaus auch bei der technischen Durchführung, sowie bei der Analyse und Behebung von möglichen "Entwicklungsschiefständen" unterstützen.

Ansprechpartner

Christian Micus

Christian Micus
Teamleiter SAP Technologie
+49 521 5247-0
Zum Kontaktformular
Christian Micus