Unser SAP Boykottscanner erfüllt die Vorgaben der DSGVO

Im Zuge der neuen Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) sind Unternehmen besonders sensibel, wenn es um die Speicherung und Verarbeitung personenbezogener Daten geht. Eingesetzte Software-Tools werden genauestens auf die Einhaltung der strengen EU-Vorgaben geprüft, um möglichen Verstößen entgegenzuwirken. Unser Produkt zur Boykottlistenprüfung, der „LYNX SAP Boykottscanner“ erfüllt die Vorgaben und Richtlinien der DSGVO.

Der Boykottscanner prüft ihre Partnerdaten in SAP und erfüllt so die Anforderung der EU auf Grundlage der Antiterrorverordnung mit verfügbaren Sanktionslisten der EU, USA und GB. Das Ziel unserer Entwicklungen war eine schlanke und kostengünstige Lösung zur Prüfung der Stamm- und Bewegungsdaten in SAP-Systemen zu schaffen.

Natürlich ist auch die EU-DSGVO ein besonderes Thema beim Umgang mit Partnerdaten, da der Export von personenbezogenen Daten problematisch sein kann. Aus diesem Grund exportiert der Boykottscanner keinerlei Stamm- oder Bewegungsdaten aus SAP zur Prüfung oder Verarbeitung in andere IT-Systeme! Alle Sanktionslisten werden direkt in das SAP-System geladen und nicht in einem Subsystem verarbeitet und auch die Integration erfolgt ausschließlich über BAdI’s und Exits der SAP (es erfolgen keine Modifikationen). Alle Entwicklungen des Produktes liegen im eigenen LYNX Namensraum.

Weitere Mehrwerte und Funktionen wie die vollständige Integration in SAP ECC 6.0 und SAP S/4HANA (CVI-Integration), die Optimierung für die SAP HANA-DB und der Upload der neuen EU Sanktionsliste machen den Boykottscanner als rein SAP interne Lösung zu einem sehr interessanten Produkt für Unternehmen.

Weitere Informationen zum LYNX SAP Boykottscanner finden Sie hier.

Zurück